SPUSU Liga
zur Website von Hummel

Die Geschichte

Der Verein wurde im Oktober 1945 gegründet Geselligkeit und Spaß an der Bewegung waren Hauptmotive für die Spieler, die erste Begegnung gegen Leobersdorf ging mit 1 : 36 verloren. Idealismus mußte vorhanden sein, die Heimspielhalle befand sich im 60 km entfernten Korneuburg, trainiert wurde einmal pro Woche im 80 km entfernten Prottes.Der erste große Erfolg und damit der eigentliche Beginn der Vöslauer Handballära gelang im Jahr 1973 mit dem Gewinn der Jugendstaatsmeisterschaft in Innsbruck. Trainingsstätte zu dieser Zeit war die Lagerhalle der Firma Vöslauer mit ihrem Asphaltbelag.

Aus dem Erfolg der Jugendmannschaft resultierten zwangsläufig Erfolge der Kampfmannschaft und ein weiterer Meilenstein der sportlichen Entwicklung war der Bau der Traglufthalle durch die Vöslauer Heilquellenverwertungsges.m.b.H.1977 erfolgte der Aufstieg in die Staatsliga B, 1979 der Aufstieg in die Staatsliga A und 1980 war man bereits drittbeste Mannschaft in Österreich. Unter Trainer Lech stellte der Vöslauer HC mit Kaindl, Schuster, Lassner, Fröschl, Moser, Danemann, Friedel, Pollany, Jochmann und Beirer zehn Spieler für die österr. Nationalmannschaft ab.

1981 gelang der österr. Cupsieg und der 2. Platz in der Meisterschaft. Im Cupsiegerbewerb des Europacups konnte 1982 in der 1. Runde Athenaikos (GRE) geschlagen werden, in der 2. Runde kam jedoch das "Aus" gegen den italienischen Millionenclub Tacca Pallomano.

Im Herbst dieses Jahres wurde die Traglufthalle gesperrt und man mußte Training und Meisterschaftsbetrieb in das BSZ Südstadt verlegen. Damit begann der sportliche Abstieg bis in die Landesliga.

1989 wurde die Vöslauer Thermenhalle eröffnet und der Clubs erstarkte. 1991 erreichte die Kampfmannschaft wieder die Staatsliga B, die sie dann 1993 sogar gewinnen konnte. Im darauffolgenden Play-Off wurde der Aufstieg in die Staatsliga A nur knapp verfehlt.

Im Jahr 1995 zog sich die Firma Vöslauer gänzlich zurück und nach einer sehr unglücklichen Saison war der bittere Abstieg in die Landesliga die Konsequenz. Das Engagement von Reinfried Schultschik bescherte dem HC in den beiden Jahren dann eine sehr attraktive Truppe. Mit Marius Caras und Zoltan Cordas waren zwei Topstars und x-fache Nationalspieler in der Thermenhalle zu sehen und mit viel Glück wurde der Wiederaufstieg in die Bundesliga erreicht. Bis zum Jahr 2000 hielt man sich dort souverän, dann gab es finanziell wieder einige Wermutstropfen, der Hauptsponsor verabschiedete sich und auch sonst war die Unterstützung sehr spärlich. Da die Finanzierung der Saison in der Bundesliga Ost nicht gesichert war, blieb dem Vorstand nichts anderes übrig, als freiwillig den Rückzug in die Landesliga bekanntzugeben.

In dieser NÖ-Landesliga etablierte sich die Vöslauer Mannschaft bis zum jetzigen Zeitpunkt und konnte meist die Plätze 2 und 3 erringen.

Eine entscheidende Weichenstellung war im Jahr 1994, als Prof. Klaus Schuster für die Jugendarbeit gewonnen werden konnte. In Kooperation mit dem BG Baden Frauengasse wurden viele Spieler ausgebildet und mit Patrick Lachmann und Thomas Bauer reiften 2 Österreichische Nationalspieler in der Vöslauer Jugend heran.

Im Jahr 2002 konnte die Unter 14-Mannschaft den Niederösterreichischen Landesmeistertitel erreichen, hatte aber bei den Staatsmeisterschaften viel Pech und versäumte nur um die Tordifferenz von 2 Treffern das Semifinale.

Im Jahr 2003 wurde dann die Unter 15-Mannschaft unter Trainer Prof. Klaus Schuster zum zweiten Mal den Niederösterreichischen Landesmeistertitel erreichen, außerdem wurden sie Österreichischer Beach-Handball Meister.

Die Jugenderfolge gingen aber weiter, denn auch Trainer Gilbert Strecker hatte eine goldene Hand. 2005 wurde die Unter 13-Mannschaft NÖ-Landesmeister und bescherte den Burschen die Teilnahme bei den Staatsmeisterschaften, wo sie sich die Bronzemedaille sicherten.

Im Frühjahr 2006 war denn Jubelstimmung, denn wir feierten unseren 60. Geburtstag. Zum Festakt konnten wir mehr als 500 Festgäste begrüßen und mit Innenministerin Liese Prokop und Rechnungshofpräsident Dr. Moser war auch das offizielle Österreich sehr prominent vertreten.

Der Höhepunkt war aber die Saison 2007/2008. In einem der erfolgreichsten Jahre in der Geschichte des Vereins, konnten wir nach 34 Jahren endlich wieder einen Jugendstaatsmeistertitel mit der Unter 11-Mannschaft unter dem Trainerduo Willi Mc Lachlan und Georg Platzer erreichen, auch die übrigen Mannschaften etablierten sich im NÖ-Spitzenfeld. Eine beeindruckende Saisonabschlussfeier, bei der sich mehr als 300 Festgäste mit uns freuen durften, zeigt den enormen Stellenwert, den unser Club in Bad Vöslau hat.

Erfreulich ist auch, dass der Zulauf der Jugendlichen immer größer wird. Dank unserer großartigen Betreuer werden heuer an den Meisterschaftsbewerben bereits 10 Mannschaften teilnehmen.

Die Saison 2007/08 wurde aber 2 Jahre später weiter getoppt. Die Unter 13-Mannschaft wurde in Ferlach wieder Jugendstaatsmeister, erreichte in Tulln den Beach-Handball-Staatsmeistertitel und auch das Gymnasium Baden Frauengasse, wo die meisten Spieler in die Schule gehen, wurde Österr. Bundesschul-Staatsmeister. Die Kampfmannschaft qualifizierte sich für die Regionalliga und in Gainfarn wurde die Handball-Akademie gegründet.

In der Saison 2008/09 ging der Erfolgsrun der Vöslauer Jugend weiter. Die Unter 13-Mannschaft wurde in Ferlach Österreichischer Meister, auch bei den österreichischen Meisterschaften im Beach-Handball räumten die Vöslauer den Titel ab. Das Herrenteam wurde vom Trainer-Duo Strecker/Folta Bernhard betreut. Elite-Mannschaften wie Weltmeister Frankreich, Spanien , Ungarn und Tschechien wählten die Thermenhalle, die den 20. Geburtstag feierte, als Trainingsstätte für die Europameisterschaft aus.

Das Spieljahr 2009/2010 war sehr erfolgreich, die Kampfmannschaft wurde im Finalspiel vor 450 Zusehern NÖ-Meister, in der Regionalliga lief es dagegen nicht so gut, hinter Trofaiach und WAT Fünfhaus wurde der 3. Platz erreicht. Die Unter 14-Mannschaft erreichte in Bregenz den 3. Österr. Meistertitel in Folge, auch die Unter 11-Mannschaft konnte in Tulln den österr. Beach-Handballmeistertitel erreichen. Die Jugendarbeit florierte, mehr als 140 Kinder und auch 4 weibliche Nachwuchsmannschaften nahmen an den Meisterschaften teil. Imposant auch die Liste der Auswahlspieler: Schuster Philip ist ein Hauptbestandteil des Österr. Jugendnationalteams, Nimpf Tobias, Forsthuber Daniel, Tesar Lorenz, Halbwidl Markus, Jurai Manuel, Hasenbichler Julian, Kuhn Thomas, Decker Jakob, Tscherne Bernhard, Muck Raphael, Miskovez Michael, Prokop Gunnar, Herzog Stefan und Klestil Marco bei den Burschen, sowie Stundner Anna, Schuster Anna sowie Schartel Valentina bei den Mädchen wurden ins NÖ-Jugendteam einberufen.

In der Saison 2010/2011 war wieder von Erfolgen geprägt. Die Unter 15-Mannschaft wurde wieder Österreichischer Meister, die Kampfmannschaft belegte nach durchwachsenen Grunddurchgang im Play-off den 1. Platz, wieder verlor man aber die Regionalligapartien gegen Fünfhaus und man konnte nicht aufsteigen. Die Unter 13-Mannschaft wurde Vizemeister, die U9 konnte 4 Turniere gewinnen. Erfolgreich ist die Kooperation mit der Handballakademie Bad Vöslau, wo im Gymnasium in der Petzgasse erfolgreich gearbeitet wird und wo viele Vöslauer Handballer eine erfolgreiche Ausbildung erlangen.

In der Saison 2011/2012 konnten 4 Vöslauer Nachwuchsmannschaften an den Österreichischen Meisterschaften teilnehmen und alle 4 Taems kamen auch mit einer Medaille zurück. Die große Sensation waren die U11-Mädchen, die in Ferlach erstmals antraten und unter Trainerin Ulli Krämmer den Staatsmeistertitel errangen. Sie präsentierten sich famos und schlugen Dornbirn, Trofaiach, Ferlach und Atzgersdorf. Die Unter 14-Mannschaft trat in Weiz an, schaffte es bis ins Finale und errang Silber. Das Unter 16-Team trat in Schwaz an, erreichte ebenfalls vier Siege, verlor aber gegen die Heimmannschaft und wurde ebenfalls Zweite. Die Unter 11-Mannschafterrang den 3. Platz in Eggenburg und die Burschen jubelten über die Bronzemedaille. Stark auch die Handballakademie Gainfarn, die es zur Schul-WM in Varaszdin schaffte und dort die Bronzemedaille erreichte. Beim Team der Handballakademie waren viele Vöslauer Spieler im Einsatz, ein Empfang beim Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer wird den Burschen sicher ewig in Erinnerung bleiben.

In der Saison 2012/2013 konnte Bürgermeister Dipl. Ing. Christoph Prinz drei Jugendmannschaften ehren, die bei Österreichischen Meisterschaften reüssierten. Die U11-Burschen erreichten in Ferlach den österrr. Meistertitel, imponierend war, dass sie alle Spiele gewinnen konnten. Die Unter 12-Mädchen waren in der Meisterschaft dominant, erreichten bei den Staatsmeisterschaften in der Thermenhalle das Finale, mussten sich dann aber in einem packenden Finale, vor 500 Zusehern Hypo mit einem Tor Unterschied geschlagen geben. Ein schöner Erfolg war auch die Bronzemedaille der U13-Mädchen bei den Staatsmeisterschaften in Perchtoldsdorf.

In der Saison 2013/2014 konnte die Kampfmannschaft dann endlich in die Bundesliga aufsteigen. Die NÖ-Meisterschaft wurde souverän gewonnen, die entscheidenden Spiele gegen Traun gaben den Ausschlag, Das Heimspiel in der Thermenhalle endete ja 28:20 für die Vöslauer, im Rückspiel konnte man sich also eine Niederlage mit 7 Toren leisten. Die Vöslauer waren mit einem Fanbus angereist auch zahlreiche Fans waren mit Privatautos gekommen und so gab es eine Auswärtskulisse, wie man sie noch selten bei den Thermalstädtern gesehen hat. Das Spiel endete schließlich mit einem 35:33 Sieg der Trauner, was aber unerheblich war, denn das Torverhältnis zählte und der Aufstieg wurde euphorisch gefeiert. Die Unter-13 Mädchen eroberten die Goldmedaille in Schwaz bei den Bundesmeisterschaften, die Unter12-Burschen und die Unter 11-Burschen kamen mit einer Silbermedaille heim, auch die Unter 16-Burschen waren bei den Staatsmeisterschaften und belegten den 5. Platz.

Die Saison 2014/2015 war geprägt von der Kampfmannschaft, die erstmals in der Bundesliga spielte. Im Grunddurchgang mussten die Heimischen noch etwas Lehrgeld zahlen, der 8. Tabellenplatz wurde erreicht. Im Play-off ging es dann besser, mit 16 Punkten wurde der 3. Platz erreicht und der Klassenerhalt gesichert. Bei den Österreichischen Meisterschaften U12 männlich konnte der Vöslauer HC als Vertreter Niederösterreichs die Bronzemedaille erringen. Die ersten beiden Spiele in der Vorrunde konnten noch klar gewonnen werden, gegen Bregenz und Atzgersdorf verlor man, gegen die Linzer siegten die Vöslauer aber und wurden Dritte. Die Unter 14-Mannschaft belegte den 2. Platz bei den Staatsmeisterschaften, gegen Westwien, Graz und HC Kärnten gewann man, nur gegen WAT Margareten verlor man.

In der Saison 2015/2016 war die Kampfmannschaft schon souveräner, im Grunddurchgang wurde der 6. Tabellenplatz erreicht, das Play-off entschieden dann die Vöslauer für sich und landeten auf dem ersten Platz. Auch die U20- war stets souverän, gewann den Grunddurchgang und auch das Play-off. Tolle Erfolge gab es für die Unter18-, die Unter 14- und Unter 13-Mannschaft, die jeweils NÖ- Meister wurden. Die Unter 18-Truppe erreichte das Finale und musste sich dort gegen Margareten geschlagen geben, also der 2. Platz, die Unter-16-Mannschaft wurde Dritter, auch die Unter 14-Mannschaft unterlag erst im Finale gegen Margareten und wurde 2. Die Unter 13-Truppe belegte den 3. Platz. Bei den Mädchen wurde die Unter 16-Mannschaft Vierter.

In der Saison 2016/17 konnte die Kampfmannschaft wieder im Play-off gewinnen, grandios waren diesmal aber die Mädchen der U11, die in Bad Vöslau den Staatsmeistertitel erringen konnten. In der Vorrunde wurden SVO Innsbruck und ssv Dornbirn klar besiegt, im Halbfinale gab es ein 24 : 20 gegen Hypo und das Finale war ein 26:13 Kantersieg gegen Graz. Die Unter 15-Mannschaft erreichte den tollen 2. Platz in Österreich, gewann gegen Graz und Kärnten in der Vorrunde, spielte im Halfinale gegen Linz ganz souverän und verlor erst das Finale gegen Margareten mit 25:33. Die Unter 18-Damen wurden Dritter mit einem Sieg gegen HIB Graz.

www.voeslauer-hc.at | A 2540 Bad Vöslau | Hauptstrasse 51b | office@voeslauer-hc.at | newmagic